Stefano Zamagni neuer Präsident der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften

Stefano Zamagni (Bild: Elekes Andor, CC BY-SA 4.0)
Bild: Elekes Andor, CC BY-SA 4.0
Am 27. März 2019 ist mit Prof. Dr. Stefano Zamagni ein geschätztes Mitglied unseres Wissenschaftlichen Beirates von Papst Franziskus zum Präsidenten der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften berufen worden. Zamagni lehrt Volkswirtschaftslehre an der Universität Bologna. Internationale Bekanntheit erlangte Zamagni durch seinen gemeinsam mit Luigino Bruni erarbeiteten Neuentwurf der humanistischen Idee der Zivilökonomie. Dieses Konzept der Zivilökonomie bildete auch eine wichtige Grundlage der 2009 von Papst Benedikt XVI. veröffentlichten Sozialenzyklika Caritas in veritate.

Die Päpstliche Akademie der Sozialwissenschaften ist 1994 von Papst Johannes Paul II. gegründet worden. Deren Ziel ist es, den Dialog der Kirche mit den Sozialwissenschaften zu pflegen und auf diese Weise auch sicherzustellen, dass sich die kirchliche Sozialverkündigung auf der Höhe der sozialwissenschaftlichen Diskurse bewegt.

Wir freuen uns, auf unserer Website zwei neue Texte von Stefano Zamagni präsentieren zu können:

Christliche Sozialethik und Soziallehre der Kirche. Grundprinzipien und orthodoxe Perspektiven – Prof. Konstadin Nuschev

Christliche Sozialethik und Soziallehre der Kirche. Grundprinzipien und orthodoxe Perspektiven

Ein Beitrag von Prof. Konstadin Nuschev in deutscher und bulgarischer Sprache

Die christliche Sozialethik und die Soziallehre der Kirche wurden in der orthodoxen Tradition anders als in der römisch-katholischen Kirche entwickelt und erforscht. Im Unterschied zur Autorität des Papsttums und der Macht des päpstlichen Lehramtes, die ab Ende des 19. Jh. eine Schlüsselrolle bei der Herausbildung der Katholischen Sozialdoktrin spielten, wurde die christliche Sozialethik in der Orthodoxie im Geiste der Gemeinschaft und der Traditionen der einzelnen orthodoxen Lokalkirchen formuliert und entwickelt….

(Deutsch, Bulgarisch)

Deutsch: Boshidar Andonov, Marco Arndt, Arnd Küppers, Peter Schallenberg (Hrsg.), Die gesellschaftliche Rolle der Kirche, Sofia 2016

Bulgarisch: Божидар Андонов, Марко Арндт, Арнд Кюперс, Петер Шаленберг (Cъставителски), Обществената роля на Църквата, София 2016

 

Roboterethik – Prof. Dr. Catrin Misselhorn

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. hat diesen Beitrag von Prof. Dr. Catrin Misselhorn (Direktorin des Instituts für Philosophie, Lehrstuhl für Wissenschaftstheorie und TechnikphilosophieUniversität Stuttgart) in der aktuellen Ausgabe von „Analyse & Argumente“ veröffentlicht.

  •  In bestimmten Situationen können autonome Systeme die Verantwortungszuschreibung unterminieren. Es wird unklar, wer Verantwortung trägt. Es entsteht eine „Verantwortungslücke“, in der weder Programmierer noch Anwender die volle Verantwortung zugeschrieben werden kann.
  • Autonome Maschinen (Computer, Roboter) sind in einem eingeschränkten Sinne moralisch relevante Akteure. Entscheidungen können an sie delegiert werden, moralische Verantwortung tragen sie jedoch nicht. Dazu fehlen ihnen Willensfreiheit, Kausalität, Absichtlichkeit und Wissen…(Deutsch, Englisch)

Analysen & Argument Nr. 340/Februar 2019 – Digitale Gesellschaft, ISBN 978-3-95721-500-0

Christentum und freiheitliche Demokratie – Prof. Dr. Hristo Todorov

Christentum und freiheitliche Demokratie

 

Ein Beitrag von Prof. Dr. Hristo Todorov (NBU)

Die Demokratie ist älter als das Christentum. Ihre frühesten historischen Manifestationen sind rund fünf Jahrhunderte vor Christus im antiken Griechenland zu beobachten. Allein deshalb entbehrt die Behauptung, dass das Christentum und die Demokratie verbunden sind und sich gegenseitig bedingen, der Grundlage. Außerdem ist offenkundig, dass sie Erscheinungen verschiedenen Ranges sind und durch abweichende Zielvorstellungen bestimmt werden. Die Demokratie ist ein politisches Phänomen. Sie ist vor allem eine Staatsform, wohingegen das Christentum eine monotheistische Offenbarungsreligion auf der Grundlage eines heiligen Textes ist….(Deutsch, Bulgarisch)

 

Deutsch: Boshidar Andonov, Marco Arndt, Arnd Küppers, Peter Schallenberg (Hrsg.), Die gesellschaftliche Rolle der Kirche, Sofia 2016

Bulgarisch: Божидар Андонов, Марко Арндт, Арнд Кюперс, Петер Шаленберг (Cъставителски),   Обществената роля на Църквата, София 2016

Die Mission der Kirche in der Gesellschaft von Prof. Boshidar Andonov

DIE MISSION DER KIRCHE IN DER GESELLSCHAFT

 

Dieser Beitrag von Prof. Boshidar Andonov ist ab heute in deutscher und bulgarischer Sprache für Sie online.

Die zunehmende öffentliche Bewusstwerdung der Realität der kulturellen Vielfalt, die rasche Verbreitung der Kommunikationstechnologien, verbunden mit der zunehmenden Invasion der Medien haben uns dazu gezwungen, unsere Horizonte auf solche Art zu erweitern, die einige Jahrzehnte früher kaum noch vorstellbar war. Es wird immer schwieriger, den Sinn der widersprüchlichen und komplexen Welt zu erkennen. Das hat zum Zusammenbruch der nur von erlesenen Personen geteilten elitären Kultur und zu deren Fragmentierung in eine heterogene Reihe populärer Kulturen geführt…(Deutsch, Bulgarisch)

Quellenangabe:

Deutsch: Boshidar Andonov, Marco Arndt, Arnd Küppers, Peter Schallenberg (Hrsg.), Die gesellschaftliche Rolle der Kirche, Sofia 2016

Bulgarisch: Божидар Андонов, Марко Арндт, Арнд Кюперс, Петер Шаленберг (Cъставителски),   Обществената роля на Църквата, София 2016